Des heilige Weibliche
Bayerische Gebetsmühle,
enstanden nach einem Wild
Woman Dance Abend
Künstlerin: Franziska Bürger

Die Antwort auf die Frage, was heilige weibliche Qualitäten sind, fand ich nicht im Außen, sondern in der Betrachtung meiner selbst. In der feinfühligen Achtsamkeit für meinen Körper und den ständigen Wandel, den er auf so grandiose und präzise Weise vollzieht. Die Qualitäten des weiblichen Zyklus, der auch, aber nicht nur dazu da ist Kinder zu gebären. 

Der weibliche Körper ist ein Wunder. Er ist dazu gemacht Leben hervorzubringen. Alleine dafür hat er es verdient aufs höchste Weise geehrt zu werden. Mit neuem Leben meine ich nicht nur leibliche Kinder, sondern auch neue kreative Projekte. 

Jeden Monat reift im Körper der Frau ein Ei heran, in dieser Phase haben die Frauen in der Regel ein steigendes Energieniveau. Sie sind tendenziell unabhängig, forschungsfreudig und gesellig. Sie stürzen sich ins Leben um neue Erfahrungen zu machen.

Anschließend kommt es zum Eisprung. Der Hormonhaushalt ändert sich. Die Frauen sind fruchtbar und haben ihr höchstes Energieniveau erreicht. Ihre Ausstrahlung und Wirkung nach außen ist besonders stark. Sie können viele Dinge gleichzeitig erledigen, sich um andere kümmern und auch eigene Sachen erledigen. Der Aspekt der Mütterlichkeit ist hier am stärksten ausgeprägt. In dieser Zeit wirken die Frauen sehr anziehend auf Männer, aber auch insgesamt auf ihre Umgebung. 

Nach dieser Phase und bei nicht erfolgter Befruchtung baut sich das Ei wieder ab. Wieder ändert sich der Hormonspiegel und das Energieniveau der Frau sinkt ab. Die Energien wenden sich nach Innen. Das ist eine sehr besondere Zeit, denn die Frauen sind tief verbunden mit ihrer inneren Weisheit und Wahrheit. Sie erkennen Dinge im Innen und Außen, die nicht gesund und stärkend für sie und für andere Menschen in ihrer Umgebung sind. Das ist eine Zeit, wo sehr viel reflektiert wird, und das ist viel innere Arbeit. Viele Frauen sind deshalb weniger Leistungsfähig im Außen, was eine natürliche und gesunde Folge von inneren Prozessen ist.

Anschließend kommt die Phase der Menstruation. Das ist eine Zeit Entscheidungen zu treffen. Auch hier steht die innere Arbeit im Vordergrund. Viele Frauen brauchen natürlicherweise sehr viel Zeit für sich und ziehen sich aus dem gesellschaftlichen Leben zurück. Es wird entschieden, welche Umstände und Verhaltensweisen mit den Tagen losgelassen werden und was die Frau in den nächsten Monatszyklus mitnimmt.

Frauen in der Menopause tragen das gesammelte Wissen aus unzähligen durchlebten Zyklen in sich und können darauf zugreifen ohne den anstrengenden körperlichen Schwankungen zu unterliegen. Sie treten in die Phase der "Weisen Alten" ein. 

Da Frauen Leben hervorbringen können, entscheiden sie sich natürlicherweise für das, was Leben schafft und erhält. In (z.B. afrikanischen) Stämmen, in denen dieses Wissen noch erhalten und geachtet ist, versammeln sich Frauen während ihrer Monatsblutung und treffen (politische) Entscheidungen für den ganzen Stamm und dessen Fortbestand. 

Das intuitive Wissen der Frau ist ein sehr kostbares Wissen und es ist untrennbar von den eigenen körperlichen Prozessen. Würden wir es auf gleiche Weise wertschätzen, würde sich unsere Gesellschaft wesentlich verändern, hin zu sozialem Miteinander, Achtung und Respekt vor dem menschlichem Leben und der Natur.